Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



An dieser Stelle finden Sie ausgesuchte
Texte aus großen und kleinen, bekannten und auch weniger bekannten literarischen Werken. Die Auswahl erfolgt unter subjektiven Gesichtspunkten der Redaktion des "Literarischen Cafes". Doch wir
werden immer von dem Gedanken beseelt sein, Ihnen kleine und große Kostbarkeiten aus der Welt der Literatur vorzustellen oder in Erinnerung zu rufen. Zur Freude, zur Besinnung, zum Innehalten.

Sämtlich Textauszüge werden prinzipiell immer mit exakter Quellenangabe (Autor/Autorin, Verlag, ISBN, beim "Buch des Monats" zusätzlich noch Seitenzahl und Kaufpreis) getätigt. Ausgenommen hiervon sind ausschließlich antike, durch Verfristung oder auf andere Weise urheberrechtsfreie, frei zugängliche Texte. Einige Verlage stellen dem Betreiber darüberhinaus Leseexemplare ihrer Bücher zur Rezession zur Verfügung, wobei Textausüge ausdrücklich erwünscht sind.

(Dieser Bereich wird ausschließlich durch die Redaktion bearbeitet.)



Eine etwas kompaktere Übersicht der Beiträge finden Sie hier.

29.06.2017
- Billy Budd, Matrose / Die großen Erzählungen (Verlag btb / ISBN 978-3-442-73106-0) -
Es gibt das verschwiegene Böse, verborgen in der Tiefe, in den Abgründen der menschlichen Seele, nicht zu erkennen, getarnt, versteckt hinter freundlich dreiblickenden Augen, untadeligem Auftreten, unauffälliger Stimme. Doch es ist gegenwärtig, stumm, unberechenbar der Zeitpunkt, wann es ausbricht, gegen wen es sich richtet, das arglose Opfer aus dem Nichts heraus überwältigend, vernichtend, aus einem Haß heraus, den kein erkennbares Motiv nährte, der einfach nur da ist, heranreifte aus unerklärlichen Gründen. In Melvilles Erzählung „Billy Budd, Matrose“, nach seinem Welterfolg „Moby Dick“ sein wohl bekanntestes Werk, tritt dieser bedingungslose Vernichtungswille in einer den Atem stocken lassenden Weise zutage, gebiert eine Tragödie nahezu klassischen Ausmaßes. ...

24.05.2017
- Der Mann ohne Eigenschaften (Robert Musil / Rowohlt / ISBN 3 499 13462 4) -
An diesem zur Weltliteratur zählenden Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“, der stark autobiographisch gefärbt ist, hat Musil, 1880 bei Klagenfurt geboren, seit den 1920er Jahren bis zu seinem Tod im Frühjahr 1942 fortlaufend gearbeitet, ohne ihn je in Gänze beenden zu können. Die inzwischen dazu veröffentlichten Deutungen, Analysen und Rezensionen wollen kein Ende finden, dauern bis in die Gegenwart an. ...

07.01.2017
- Baum der Nacht (Truman Capote / Kein & Aber /ISBN 978-3-0369-5920-7) -
Neben seinen Romanen schrieb Truman Capote auch zahlreiche bemerkenswerte Erzählungen, die gleichfalls von der Fachwelt mit großem Beifall bedacht wurden. Nahezu alle Geschichten, die er niederschrieb, sind von geheimnisvollen, teilweise skurrilen, sonderbaren, irrlichternden Protagonisten und Vorkommnissen geprägt, lassen den Leser bisweilen ratlos, doch nie teilnahmslos zurück, so wie auch bei der hier vorgestellten Begebenheit....

19.10.2016
- Hebt an den Dachbalken, Zimmerleute und Seymour wird vorgestellt (Jerome D. Salinger / Rowohlt Taschenbuch / ISBN 3499251744) -
Um den 2010 91jährig verstorbenen Jerome David Salinger, Sohn eines jüdischen Kaufmanns und dessen Frau schottisch-irischer Abstammung)und seine Lebensumstände rankten sich zeitlebens die wildesten Gerüchte; am Ende lebte er völlig zurückgezogen und abgeschottet, verkörperte für viele den bekanntesten literarischen Eremiten schlechthin. Als Soldat kämpfte er im Zweiten Weltkrieg, nahm an verlustreichen Gefechten auf deutschem Boden teil, die ihn für immer prägen sollten. Seinen Abschied von der Welt nahm er bereits, als er nicht mal fünfzig Jahre alt war, verbunkerte sich in einem festungsartigen Refugium in New Hampshire, drohte mit Anwälten und angeblich auch mal mit der Flinte, wenn er sich in seiner selbstgewählten Isolation gestört fühlte. Er wird unersetzlich bleiben. ...

21.04.2016
- Licht im August (William Faulkner / Rowohlt / ISBN 3498020682) -
William Faulkner, am 25. September 1897 in Albany, Mississippi, als William Cuthbert Falkner geboren, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Neben seinem umfänglichen Werk, einer Chronik von Glanz und Verfall der Südstaaten, verfasste er Drehbücher, unter anderem zu Raymond Chandlers "The Big Sleep" und Ernest Hemingways "To Have and Have Not", beide unter der Regie von Howard Hawks verfilmt. Faulkner wurde zweimal mit dem Pulitzer-Preis und dem O´Henry Award ausgezeichnet, erhielt den National Book Award und 1950 den Nobelpreis für Literatur. Er starb am 6. Juli 1962....

15.01.2016
- Unterwerfung (Michel Houellebecq / Dumont / ISBN 3-8321-9795-7) -
Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ wurde im März 2015 im „Literarischen Café“ zum Buch des Monates erklärt. Damals hieß es in der Kurzrezension u.a.:

„Als Michele Houellebecq sein Buch über die von ihm angesagte Islamisierung Frankreichs veröffentlichte, ahnte er nicht, wie nahe er nach wenigen Tagen in der Realität angekommen sein würde. (Anmerkung der Redaktion: Es geschah der Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitung „Charlie Hebdo“.) Ein Seher? Ein Visionär? Ein Tollkühner? Ein Analyst? Ein Träumer? Ein Spinner? Ein Reaktionär?

...

01.12.2015
- Eine Buchhandlung auf Reisen (Christopher Morley / Atlantik-Verlag / ISBN 978-3-455-60023-0) -
Hier gehört unbedingt der Verweis hin auf den Roman „Das Haus der vergessenen Bücher“ von ebenjenem Christopher Morley (1890 – 1957), das der Gute 1919 veröffentlichte und das im „Literarischen Café“ als Buch des Monats Oktober 2015 vorgestellt wurde. Denn bereits 1917 hatte Morley diese wundervolle Geschichte in seinem Roman „Eine Buchhandlung auf Reisen“ zu erzählen begonnen. ...

29.06.2015
- „Zeilengeld“ (George Gissing / Greno Verlagsgesellschaft, Nördlingen / ISBN-13: 978-3921568682) -
George Robert Gissing (1857 - 1903)wußte bestens, worüber er diesen Roman schrieb, zählte er doch zeitlebens selbst zu den Unterprivilegierten, zu den Hungerleidern der Branche, fühlte sich zu den Verkannten und Verbannten der Literaten hingezogen, zur Klasse der im und vom Leben Benachteiligten in Gänze. Von seinen sozialistischen Jugendidealen sagte er sich indes bald los, begann einer "Aristokratie des Geistes" Gefallen abzugewinnen....

 

Wer zählt die Autoren, wer kennt die Namen....




Impressum