Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2003-06-28
Als wär´s ein Stück von mir (Carl Zuckmayer, Fischer Taschenbuchverlag)

Textauszug:

Zwischen den Holzplanken, mit denen der Laufsteg der alten Mainzer Eisenbahnbrücke belegt war, klafften lange Ritzen. Die Planken rochen beklemmend nach Ruß, Teer und Schmieröl, so daß das Kind den Flieder und die Kastanien des Stadtparks vergaß, und aus den Ritzen zog es fröstlig herauf. Sie waren zu schmal, als daß man hätte hindurchfallen können, man konnte auch nicht mit dem Schuh drin steckenbleiben, es ging kaum die Spitze eines Regenschirms hinein. Aber unter ihnen war die Tiefe. Es war eine so unbegreifbar fürchterliche Tiefe, wie man sie kaum aus Träumen kennt, und in dieser Tiefe war ein stetes heftiges Reißen und Ziehen, daß man im Rückgrat und im Magen spürte, als gleite alles Feste, jeder Halt und Boden, die Erde selber in rasender Eile unter den Fußsohlen weg oder als werde man wie ein Brotkrümel vom Teller in einen gewaltigen Spülwasserabguß hineingesaugt. Die Brücke selbst schien dem Kinderauge unendlich, mit haushohen Eisenbögen drohte sie immer weiter und hörte nirgends auf, das eine Ufer war im Rücken verschollen, das andere nicht zu sehen - und Himmel und Horizont plötzlich von dem gleichen Ziehen und Reißen erfüllt, so als drehe sich alles um und man laufe mit dem Kopf nach unten. Tödliche Angst kroch ins Herz. Da hörte man über sich die Stimme des Vaters. "Wie ich ein kleiner Bub war", sagte sie, mit einem komischen, fast verlegenen Lachen, "und sollte zum ersten Mal über die Rheinbrücke gehn, da hab ich mich schrecklich gefürchtet, weil ich noch nicht wußte, wie fest so eine Brücke ist. Und da hab ich zu schrein und zu weinen angefangen, und alle Leute haben mich ausgelacht." Mißtrauisch schielt man an ihm in die Höhe, ohne den Takt und den Zartsinn des Mannes zu begreifen, der aus Ritterlichkeit sogar lügt, um dem Knaben die Angst zu erleichtern, denn als er ein kleiner Bub war, gab es die Brücke noch gar nicht. .....Dabei schließt sich die große, warme Männerhand ganz fest und sanft um die kleine, die wohl etwas kalt und zittrig geworden war.



<- zurück
Impressum