Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2009-12-08
Novembertag (Christian Morgenstern)

Herbst und Winter sind die Zeit der Lyrik, der abgezählten Verse, der verhaltenen Zeilen. Alle Großen der Literatur hatten sie im Programm, mitunter in zahlreichen Variationen. Warum? Die dunklen Tage machen sinnlich, bringen die Endlichkeit aller Dinge ins Gedächtnis, versöhnen schließlich mit dem Unabwendbaren. Christian Morgenstern (1871 – 1914) schrieb hierzu sein „November“ – Gedicht.

----------------------------------------------------------------------------------




Novembertag


Nebel hängt wie Rauch ums Haus,
drängt die Welt nach innen;
ohne Not geht niemand aus;
alles fällt in Sinnen.

Leiser wird die Hand, der Mund,
stiller die Gebärde.
Heimlich, wie auf Meeresgrund,
träumen Mensch und Erde.







<- zurück
Impressum