Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats März 2008
Titel: Der Name der Welt
Autor(en): Denis Johnson
Verlag: Rowohlt
ISBN-Nr.: 978-3-498-03230

Ein Mann in den Fünfzigern, Assistenzprofessor an einer amerikanischen Universität, verliert durch einen Unfall seine Familie, Frau und Tochter. Wie kann das Leben danach weitergehen, welche Inhalte, welche Ziele machen nun die unauffällige, ereignisarme Mittelstandsexistenz aus, was bleibt schließlich übrig für ein Leben, dem der Halt, die Würde abhanden zu kommen drohen? Ein Allerweltsthema? Gewiß. Doch grandios erzählt. Ist es nicht das, was Literatur ausmacht?
Mit knapp 140 Seiten kommt das Buch fast eher als Novelle denn als Roman daher, in ruhiger, unaufgeregter, doch nicht minder einnehmender Sprache, die alle Werke Johnsons auszeichnet.

Johnson, 1949 als Sohn eines amerikanischen Offiziers in München geboren, ist einer der bedeutendsten Gegenwartsautoren der USA, wurde zuletzt 2007 für seinen Roman „Tree of Smoke“ mit dem „National Book Award“ ausgezeichnet. Für den deutschen Büchermarkt wurde er erst vor wenigen Jahren entdeckt. Johnson blickt auf ein buntes, zu manchen Zeiten spektakuläres Leben zurück, kam früh mit Alkohol und anderen Drogen in Berührung. Er erlangte den Universitätsabschluß „Master of Fine Arts", arbeitete für eine Reihe von Zeitungen und berichtete u. a. aus Krisen- gebieten wie Liberia, Somalia und Afghanistan. Zwar ist er immer noch journalistisch tätig, doch das literarische Schaffen nimmt heute den wesentlicheren, den wichtigeren Teil seines Lebens ein.


Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum