Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats Oktober 2005
Titel: Wer die Nachtigall stört
Autor(en): Harper Lee
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN-Nr.: -------------

Harper Lee schrieb nur diesen einen Roman, der 1960 veröffentlicht wurde und es zu Weltruhm brachte. Inzwischen zählt das Buch zu den Literaturklassikern, preisgekrönt verfilmt mit Gregory Peck als Anwalt Atticus Finch in der Hauptrolle.
Nie wollten Stimmen verstummen, die von einer Co-Autorenschaft ihres Jugendfreundes Truman Capote sprachen, der ähnliches angedeutet hatte. Die Autorin, deren Vater mit dem legendären Südstaaten-General Robert Edward Lee verwandt war, wies dies stets zurück und begründete ihre anschließende literarische Enthaltsamkeit damit, sie fühle sich zu einem vergleichbar erfolgreichen Roman nicht mehr imstande.

Einem Schwarzen, im damaligen Sprachgebrauch einem „Nigger“, wird die Vergewaltigung eines weißen Mädchens angelastet. In der aufgeheizten Atmosphäre des von Rassenhaß und -diskriminierung geprägten amerikanischen Südens scheint ein objektives Gerichtsverfahren unmöglich. Aufgebrachte Bauern ziehen vor das Gefängnis und schicken sich an, den Verdächtigen zu lynchen. Doch Anwalt Atticus Finch, ein Weißer, der nach Gesprächen mit dem Gefangenen von dessen Unschuld überzeugt ist, stellt sich ihnen in den Weg. Finch ist Witwer, erzieht alleine seine drei Kinder. Er lehrt sie, die um das Leben des Vaters fürchten, in einzigartiger Weise, daß Wahrheit und Gerechtigkeit zu den wichtigsten Gütern des Lebens zählen und es wert sind, mit Mut und Überzeugung verteidigt zu werden. Auch wenn am Ende vielleicht das Schicksal einen anderen Weg wählen mag.


Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum