Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats Januar 2011
Titel: Am Ursprung der Tage
Autor(en): Iwan Bunin
Verlag: Dörlemann-Verlag (286 S. / € 24,90)
ISBN-Nr.: 3-908777-60-7

Iwan Bunins frühe Erzählungen sind in diesem Band versammelt. In siebzehn Episoden erinnert er an eigene Kindheits- und Jugenderlebnisse im zaristischen Rußland. Seine Sprache, seine Prosa unterscheiden sich wohltuend von den üblichen Formaten autobiographisch geprägter Lebensreminiszenzen, ist bar gängiger prosaischer Überhöhungen, fern romantischer Verklärungen, doch nicht minder einnehmend und berührend.

Bunin (1870 – 1953), Sohn wenig begüterter Adeliger, verließ Rußland nach der Oktoberrevolution, die er entschieden ablehnte und als Vorboten für den endgültigen Zerfall des Riesenreiches betrachtete. Zuvor war er mit seinem literarischen Schaffen in seinem Heimatland hervorgetreten, zählte dort bald zu den einflußreichsten Literaten der damaligen Epoche und erhielt 1909 den seinerzeit ausgelobten, angesehenen Puschkinpreis. Als erster Russe wurde ihm 1933 der Literaturnobelpreis verliehen. Er starb am 8. November 1953 in Paris im selbstgewählten Exil, in dem er nie verstummt war und den Hauptteil seiner literarischen Arbeiten verfaßte.

Dörlemann veröffentlicht nicht einfach nur Bücher, gibt sich nicht mit schmucklos zwischen Buchdeckeln gepreßten Textseiten zufrieden, sondern betrachtet Bücher als eigenständige Kunstobjekte, als Kleinode, die in die Hand zu nehmen schon ein besonderes Vergnügen an sich bedeutet. Bunins „Am Ursprung der Tage“ steht hier in nichts zurück.

Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum