Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2003-10-11
Einer Toten (Georg von der Vring)

Wenige Zeilen nur; kaum, daß der Text Gefühle preisgibt. Und dennoch verströmt er tausend Schmerzen.

------------------------------------------------------------



Einer Toten

Ich geh verödete Wege
Und frage, ob du es weißt;
Abends am Weg, den ich gehe,
Frag ich, ob du es weißt.

Ob mir Orion bekunde,
Daß dein Auge mich sieht;
Daß in sternloser Runde
Dennoch dein Auge mich sieht.

So, wenn ich Herbstblätter streife,
Ob es wohl Hände sind;
Und wo Gezweig nach mir greife,
Ob deine Hände es sind.

Und geh und denk es zu Ende
Und frage, wieviel du darfst;
Ob dort, wo der Weg zu Ende,
Du stehn und warten darfst.



<- zurück
Impressum