Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2003-08-15
Verdammt in alle Ewigkeit (James Jones; Verlags- und Vertriebsgesellschaft G.B. Fischer & Co.)

Ein Antikriegs- und Antiheldenepos von weltliterarischer Bedeutung.

------------------------------------------------------------------



Textauszug:

Prewitt gab es auf, sich umzuschauen, und begann im Zickzack zu laufen. Ein Grinsen kam ihn an. Als Gegner waren sie ihm gewachsen. Außer in dem einen Punkt, daß sie nicht sofort aus dem Licht des Scheinwerfers verschwunden waren, verhielten sie sich ausgezeichnet. Sie handelten weiß Gott schnell. Wo zum Teufer war die Sandgrube?
"Sie sollen alle verfügbaren Leute rausschicken", hörte er den Oberfeldwebel noch immer schreien. "Alle Strandstellungen alarmieren. Der Bursche war kein Soldat." Der Motor des Jeep heulte auf. "Nein, nicht jetzt, du Idiot", schrie Fred, der Oberfeldwebel. "Erst das Licht. Das Suchlicht. Dreh das Suchlicht an."
Zu seiner Linken sah Prew die Sandgrube. Dann flammte der Suchscheinwerfer auf. Er blieb stehen und wandte sich dem Licht zu. Vom Führersitz des Jeeps begann fast gleichzeitig Harrys Maschinenpistole einäugig herüberzublinzeln, mit der falschen, zimperlichen Lustigkeit einer einäugigen Barhure.
Prew stand ihnen fast am Rande der Sandmulde gegenüber.
Vielleicht kam es daher, daß Fred - der Oberfeldwebel - etwas vom Alarmieren der Standstellungen gerufen hatte. Wie alle Infanteristen hatte Prew ein Grauen davor, daß seine eigenen Kameraden auf ihn schießen sollten. Vielleicht kam es auch daher, daß er gerufen hatte, man sollte jeden verfügbaren Mann herausschicken. Vor ihm lag noch immer der Weg über den Damm, der den Salzsumpf überquerte. In Gedanken sah er, wie sich Hunderte von Jeeps mit blauen Lichtern auf ihm drängen, alle auf ihn wartend, bis der Damm aussah wie der Weihnachtsbaum im Vorgarten eines reichen Mannes. Er war schon zu lange gerannt, und nun war er außer Atem. Vielleicht kam es auch daher, daß er plötzlich eine so große Zuneigung für sie empfand, weil sie die Sache richtig handhabten. Fast war er stolz auf sie. Er vertraute ihnen. Sie handhabten die Sache wirklich tadellos, verrichteten ihre Arbeit sauber und fachmännisch. Er selbst hätte es nicht besser machen können. Vielleicht aber war es ganz einfach der letzte Satz, den der Oberfeldwebel gerufen hatte: "Der Bursche war kein Soldat."
Vielleicht hatte es auch nur rein mechanische Gründe und wurde dadurch verursacht, daß das Suchlicht aufblitzte - die instinktive Bewegung eines Mannes aus Kentucky, der es im Gegensatz zum Infanteristen gewohnt ist, daß seine Freunde auf ihn schießen, und der ein fast religiöses Grauen davor hat, in den Rücken getroffen zu werden.
Wie dem auch sei, er wußte, als er sich umwandte, daß Harrys Maschinenpistole zu ihm herüberblinzelte.
In den zwei Sekunden, in denen er dastand, hätte er seine 38er Pistole zweimal abfeuern und zwei von ihnen, Fred und den Unteroffizier, töten können. Im Licht der Scheinwerfer waren sie einzigartige Zielscheiben. Aber er schoß nicht. Er hatte noch nicht mal Lust zu schießen. Kaum, daß er daran dachte. Auch sie gehörten ja zur Armee. Wie konnte er einen Soldaten dafür töten, daß er fachmännisch und richtig seine Pflicht tat? Töten war noch immer das miserabelste Wort in der Sprache. Er hatte einmal getötet. Es hatte nichts genützt. Obwohl es gerechtfertigt war und er es nicht bereute, hatte es nichts genützt. Vielleicht nützte es niemals. Tötete er die beiden, so würde der andere weiterschießen. Konnte er nicht auch diesen anderen töten, so hatte es keinen Sinn, überhaupt jemand zu töten. Man konnte töten und töten und töten. Und auch sie gehörten zur Armee. Es ist nicht wahr, daß alle Männer die Dinge töten, die sie lieben. Wahr ist, daß alle Dinge die Männer töten, von denen sie geliebt werden. Was wiederum eigentlich ganz in Ordnung ist.
Drei Irgendetwas rissen todespeinvoll ihren Weg durch seine Brust. Er fiel hintenüber in die Sandgrube. Harrys Maschinenpistole verstummte nach einer - wie es schien - endlosen Serie kurzer Feuerstöße.
Ich hab´s gelernt, Jack. Ich hab´s gelernt. Die Sandgrube war tief und der Abhang steil. Er war abwärts gestürzt und dann auf dem Boden der Sandgrube auf das Gesicht gerollt. Seine Brust schmerzte dumpf. Trotzdem war es nicht wirklich unangenehm. Er konnte sie kommen hören, aber er wollte nicht, daß sie ihn in dieser Lage fanden. Nicht mit dem Gesicht im Sand. Die Beine konnte er nicht bewegen. Mit Hilfe der Ellenbogen gelang es ihm, sich auf den Rücken zu rollen, dahin, wo der Sand eben war.



<- zurück
Impressum