Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2009-10-04
Beim Betrachten alter Fotografien (aus „Felderland“ / Rolf Haufs / Hanser Verlag / ISBN 3-446-14486-6)

Gelblichbraun vergilbte Bilder in wurmstichigen ovalen oder rechteckigen Holzrähmchen, merkwürdig asymetrisch, wie in Eile, an die Wohnzimmerwand geheftet. Der Betrachter sucht nach bekannten Zügen in den Gesichtern, versucht in den Augen zu lesen, fragt sich, wenn niemand hinter ihm steht, ob alle schon tot sind, die er sieht. Und ob er eines Tages auch dort hängen wird.

Rolf Haufs (* 31.12.1935 in Berlin) zählt zu den weniger bekannten Lyrikern in Deutschland, überzeugt gleichwohl durch seine empfindsame, ausdrucksstarke Sprache. Mehrfach ausgezeichnet, erhielt er 2007 für sein literarisches Werk das Bundesverdienstkreuz. Doch die Lyrik steht nicht im Rampenlicht der Literatur, muß sich seit jeher mit Nebenrollen begnügen. Und um Haufs ist es dabei noch ruhiger geworden.

----------------------------------------------------------------------------------



Beim Betrachten alter Fotografien


Warum Gelächter Über unsere Posen
Kinderstrümpfe Baum im Hintergrund Gras
Tor das nie repariert wurde

So eine Frisur so eine Haltung die
Toten Gesichter sind jetzt tot die
Spiele sind beendet die Augen
Haben andere Schatten

Wo liegt noch jene Landschaft
Verwechselbar Bräute Väter Kinder
Sie alle der Ebene verfallen
Glänzend! Matt

Hebt sich frühes Licht
Tanz Verlobung Den Kranken sah
Niemand was an sie

Stürzten später
Andere erhoben sich verschwanden
Laut und leise Auch ich
Seh mich schon




<- zurück
Impressum