Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2003-06-14
Ende des Spiels (Hans Lipinsky-Gottersdorf)

Georg Heym nannte es "...das Land, das lange dauert, ehe es versinkt" und meinte damit die Zeit der Jugend.

-----------------------------------------

Textauszug:

Irgendwann, wenn ich in der Nachmittagsstille an meinen Schularbeiten saß, hörte ich nebenan das heftige Rücken eines Stuhles, das Rollen eines Bleistiftes über die Tischplatte und rasche Schritte; dann flog die Tür meiner Kammer auf, und mein Bruder Roman stand darin, wirrhaarig, barfüßig und sonnenverbrannt.
"Komm", sagt er, und ich kam.
Wir liefen aus der Kühle des Hauses auf den stillen Hof, dessen heiße Kopftsteine unsere nackten Füße versengten; wir liefen über den Sandweg und ein Stück mageres Kartoffelfeld, das noch zum Haus unseres Vater gehörte. Dann gingen wir vorsichtiger, denn der Boden wurde glatt und stachelig von herabgefallenen Nadeln; die Schultern voran, drängten wir uns durch harzduftendes, hitzeknisterndes Kieferngestrüpp. Roman blieb dicht vor mir; ich sah seine langen, kräftigen Beine, die schon bewachsen waren von dichtem, dunklem Haar; ich sah auf den Boden zwichen den kleinen Kiefern die ersten Sandwehen, und wenn ich aufblickte, sah ich die weißen, einsamen Köpfe der Dünen. Dorthin liefen wir. Dort lebten nur Möwenschreie, das Wehen des Sandes, das leise Klirren der sich reibenden Strandgräser und unsere Rufe. Wir spielten, und die scharfrandigen Blätter zerschnitten unsere nachten, braunen Beine. Wir rannten über die Höhen, stürzten uns in tiefe Täler, und wenn wir müde waren, legten wir uns hin und blickten hinunter auf das Dorf, in dem wir wohnten, das kleine Dorf zwischen Strandsee und Meer. Dort unten flickten die Fischer ihre Netze, und die Sommergäst gingen spazieren. Hier hinauf verliefen sie sich nie. Sie fürchteten im Treibsand zu versinken und erzählten Geschichten von Leuten, denen das schon geschehen war. Es waren immer Frauen darunter, die den ganzen Tag im Badeanzug umhergingen, und die Männer liefen ihnen nach.
"Kannst du verstehen, was sie an den langhaarigen Ziegen finden? fragte Roman, und ich sagte, ich könne es nicht.
Dann sprangen wir wieder auf und rannten davon.
So war es, und ich glaubte, es würde immer so bleiben. Aber als Roman fünfzehn und ich zehn Jahre alt war, kam ein Tag, der ihn ganz veränderte.



<- zurück
Impressum