Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2007-09-24
Novelle (Paul Heyse)

Dem Zufall vermag sich niemand zu entziehen. Im Grunde bestimmt er alles, was sich im Leben eines Menschen zuträgt. So auch, wem er begegnet; die Frauen, die Männer, die seinen Weg kreuzen.
Oft hat das Leben längst Form und Richtung angenommen, verläuft, so scheint es, in vorbestimmten, unverrückbaren Bahnen. Doch dann kommt ein Augenblick, fast flüchtig nur und doch lange genug, um darzutun, daß dort jemand ist, den man verlor, ohne ihm jemals nahe gewesen zu sein.

-------------------------------------------------------------



Novelle (Paul Heyse)

Sie kannten sich beide von Angesicht,
Sie sprachen sich nie und liebten sich nicht.
Er nahm ein Weib, das die Mutter ihm wählte,
Als sie sich mit einem Vetter vermählte.

Er war zufrieden mit seinem Los;
Sie wähnte sich recht in des Glückes Schoß.
Nur manchmal, zur Zeit der Fliederblüte,
Was wollte da knospen in ihrem Gemüte?

Und einst nach Jahren am dritten Ort
Da sagten sie sich das erste Wort,
Am selben Tische, zum ersten Male –
Der Flieder duftet´ herein zum Saale.

Was er sie gefragt, was sie ihm gesagt,
Es war nicht neu und war nicht gewagt;
Doch plötzlich, mitten im Plaudern und Scherzen,
Erschraken sie beide im tiefsten Herzen.

Sie hatten mit tödlichem Staunen erkannt,
Wie seltsam eins das andre verstand,
Auch das, was beiden im stillen Gemüte
Erwachte zur Zeit der Fliederblüte.

Sie sahen sich an einen Augenblick
Und sahn einen Abgrund von Mißgeschick,
Dann blickten sie weg, und beide verstummten,
So munter rings die Gespräche summten.

Drauf ging sie nach Haus mit dem eigenen Mann,
Er führte sein Weib, so schieden sie dann
Und sagten, sie würden sich glücklich schätzen,
Die werte Bekanntschaft fortzusetzen.

Doch wie er am andern Morgen erwacht,
Was hat ihn so bitter lachen gemacht?
Und wie sie auffuhr von ihrem Kissen,
Was hat sie so heimlich weinen müssen?

Sie haben sich niemals wiedergesehn,
Sie wußten sich klug aus dem Weg zu gehn.
Nur immer zur Zeit der Fliederblüte
Wie Spätfrost schauert´s durch ihr Gemüte.

----------------------------------------------------------------------------------



Paul Heyse (15.3.1830 – 2.4.1914) zählt zu den heute vergessenen Schriftstellern, obwohl er in seiner Hauptschaffenszeit zu den bekanntesten Autoren zählte und 1910 als erster deutscher Schriftsteller mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Er schrieb fast zweihundert Novellen, dazu zahlreiche Gedichte, Balladen und Romane sowie Bühnenstücke, wurde in viele Sprachen übersetzt.







<- zurück
Impressum