Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2005-04-29
Lied (Friedrich Hebbel)

Das ewige Spiel der Liebe, ein Junge, ein Mädchen, flimmernde Mittagshitze, nicht fern der kühle Waldesrand mit Erdbeersüße, dräuendes Gewölk am Sommerhimmel, das nach Entladung sucht.....

---------------------------------------------------------------


Komm, wir wollen Erdbeer´n pflücken,
Ist es doch nicht weit zum Wald,
Wollen junge Rosen brechen,
Sie verwelken ja so bald!

Droben jene Wetterwolke,
Die dich ängstigt, fürcht´ ich nicht;
Nein, sie ist mir sehr willkommen,
Denn die Mittagssonne sticht.

All die sengend-heißen Strahlen,
Die uns drohen, löscht sie aus,
Und wenn sie sich selbst entladet,
Sind wir lange schon zu Haus!

Tändelnd flecht´ ich dann die Rosen
In dein dunkelbraunes Haar,
Und du bietest Beer´ um Beere
Meinen durst´gen Lippen dar.



<- zurück
Impressum