Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2004-12-14
Dennoch die Schwerter halten (Gottfried Benn)

Gottfried Benns Gedichte lassen uns innehalten, öffnen in jedem von uns Türen, von denen wir bislang nichts wußten, oder – wenn wir sie im flüchtigen Vorbeigehen sahen – nicht aufzuschließen wagten.
Nie hatte er Trost parat; am wenigsten wohl für sich selbst.

Der Schlußabsatz dieses Gedichts zählt zu den eindrucksvollen Passagen deutscher Lyrik.

------------------------------------------------------------------


Der soziologische Nenner,
der hinter Jahrtausenden schlief,
heißt: ein paar große Männer
und die litten tief.

Heißt: ein paar schweigende Stunden
in Sils-Maria-Wind,
Erfüllung ist schwer von Wunden,
wenn es Erfüllungen sind.

Heißt: ein paar sterbende Krieger
gequält und schattenblaß,
sie heute und morgen der Sieger -:
warum erschufst du das?

Heißt: Schlangen schlagen die Hauer
das Gift, den Biß, den Zahn,
die Ecce-homo-Schauer
dem Mann in Blut und Bahn -

heißt: so viel Trümmer winken:
die Rassen wollen Ruh,
lasse dich doch versinken
dem nie Endenden zu -

und heißt dann: schweigen und walten,
wissend, daß sie zerfällt,
dennoch die Schwerter halten
vor die Stunde der Welt.



<- zurück
Impressum