Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Aus der Welt der Literatur



2004-08-31
Ein Land....... (Gottfried Benn)

Benns Mehrdeutigkeiten, düstere Wortgemälde mit rätselhaften Zeichen, beklemmend, keinem Troste zugetan...in kaum einem anderen seiner Gedichte tritt es deutlicher zutage.

------------------------------------------------------------


Ein Land, ein dunkles Meer,
Und dann ein Reich, das endet
So fern, daß nie sich wendet
Ein Strahl hierher.

Ein Tag, ein zwitternd Licht,
Urängste, Todesdränge:
Das Land der Untergänge:
Kennst du es nicht?

Auf Sänften und auf Truh´n,
Da lagern die Gestalten,
Die Schweigenden, die Alten,
Und künden -:ruh´n.

Die nur durch Tränen sah´n
Das tägliche Vernichten,
Doch auch die Frei´n, die Lichten:
Sie späh´n, sie nah´n.



<- zurück
Impressum