Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Ihr Text



Gerald Eichler, 03.06.2012
Ingrimm

Überall ist er bekannt,
als unseliger Intrigant,
will nur Gehässigkeiten,
um sich herum verbreiten.

Wenn sie sich vertragen,
ohne Leid und Klagen,
wird er alles machen,
bis sie nicht mehr lachen.

Er kann es nicht sehen,
wenn sie sich verstehen,
setzt alles in Bewegung
und sorgt für Aufregung.

Heiterkeiten will er meiden,
kann sich selbst nicht leiden,
erblickt er sein Spiegelbild,
grämt er sich und wird wild.

Niemand am Sterbebett verweilt,
wenn ihm einmal der Tod ereilt,
nicht einer steht an seinem Grab,
als ob es ihn niemals gab.

Er ist bis in den Tod hinein,
auf dem Friedhof noch allein,
so möchte niemand sterben,
ganz ohne zugetane Erben.



<- zurück
Impressum