Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Ihre Favoriten



Bridschi, 14.03.2013
Was ist die Zeit?

Was ist die Zeit? Wer weiß das schon?
- eine andre Dimension.
Sie kann zerrinnen und vergehen,
ist dennoch niemals zu verstehen.
Man lebt in ihr, kann nach ihr fragen,
man sagt, man kann auch tot sie schlagen.
Zeitlupe gibts und auch Zeitraffer,
doch nichts erfaßt die Zeitmetapher.
Wir können sie gezielt verplanen,
doch, was sie ist, läßt sich nur ahnen.
Berechenbar und einzuteilen
gibt sie uns Raum auch zum Verweilen
und schwindet lautlos doch dahin.
Wie Sterne ihre Bahnen ziehn
in des Alls Unendlichkeit
ist ewig die abstrakte Zeit.
Uns bleibt von ihr nur eine Spur;
sie einzuteilen mit der Uhr,
in einem kurzen Menschenleben
ihr vielleicht einen Sinn zu geben.
So ist sie für uns stets präsent,
wenngleich sie niemand richtig kennt.
Man kann gar Viel philosophieren.
Die Zeit können wir nicht kapieren.
Es gab die schöne alte Zeit.
Was die neue hält bereit,
wird die Zukunft uns beweisen.
Selbst, wenn wir zu den Sternen reisen,
die Zeit können wir nicht erklären.
Sie ist ein Teil geheimer Sphären-
besagte neue Dimension,
doch etwas von ihr bleibt uns schon:
sie zu nützen, zu verschwenden,
zu berechnen, zu beenden:
Ein Abstraktum, dessen Rest
sich vielleicht erfassen läßt,
wenn im Jenseits wir beginnen
zu verstehn mit neuen Sinnen.
di




<- zurück
Impressum