Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Kritikus


18.10.2015 Roche und kein Ende

Charlotte Roche hat ein drittes Buch herausgebracht, über das man nicht viele Worte verlieren muß („Mädchen für alles“). Eine durchgeknallte Wohlstandgattin in der Midlife-Crisis. Das übliche Roche-Szenarium: Vulgarität, Pornographie, Obszönität, Sadomasochismus, Analfixierung, Sexfixierung, Drogenkonsum. Warʼs das? Nein, nicht ganz, doch mehr muß man nicht aufzählen von dem, was Roche für erzählenswert hält.

Im Grunde schreibt Roche wieder über sich selbst, wählt erneut die Ich-Perspektive; nach dem Hype um ihren Erstling „Feuchtgebiete“ gab sie u. a. zu Protokoll, daß „sie eine verbale Sau“ wäre, charakterisierte sich selbst als „perverse Sau“, beabsichtigte zeitweilig, Hardcore-Pornofilme zu drehen und einen Swinger-Club zu eröffnen. Noch viel weniger Worte muß man über ihre Schreibqualitäten verlieren: Umgangssprachlich auf Aufsatzniveau; gewollte, in der Regel mißglückte Provokationen, literarisch ein Nullum.

Solange die selbsternannte offizielle deutsche Literaturszene – bis auf wenige Ausnahmen – solcherart Schreiberei huldigt, wie erneut zu beobachten, kann man sich getrost ersparen, sie auch nur in Ansätzen ernst zu nehmen.



zurück


    


Impressum