Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Kritikus


23.05.2011 Krimi-Dinner

„Krimi-Dinner“ oder „Dinner-Krimi“, in der ganzen Republik sind sie inzwischen anzutreffen, jene vergnüglichen Spielchen um Mord und Totschlag beim Essen oder Speisen, je nachdem, in welcher Art von Gastronomie die gemeinsame Mördersuche stattfindet. Da finden wir´s gutbürgerlich, doch durchaus auch ziemlich vornehm. Und wenn´s noch höher hinaus geht, läuft unter einem 4-Gang-Menue sowieso nichts, natürlich mit Kinderteller für die lieben Kleinen, die vom Räuber- und Gendarmspiel für Erwachsene selbstredend nicht ausgeschlossen werden dürfen.

Die Sache baut, man ahnt es bereits, auf Büchern auf. Kriminalromane, entweder mehr oder weniger prominent, bereits schon lange bei der Buchhandlung um die Ecke zu kaufen. Oder Neues aus dem Genre, gebunden oder auch schon mal als Bühnenstück. Ganz wichtig: Ohne Mord darf´s nicht sein, das wäre nun wirklich zu fad. Ein lächerlicher Einbruch oder eine simple Internetabzocke? Nein, nein! Blut muß schon fließen, darauf kann nicht verzichtet werden. Vielleicht zum gepflegten Rotwein, am besten ein sehr trockener? Meist ist Interaktivität gefragt. Die Gäste dürfen mitspielen, sich als kluge Kriminaler gerieren, mit raffinierten Fragen glänzen oder auch in die Rollen des agierenden Personals schlüpfen. Da sind Heiterkeit und Frohsinn fast schon zwangsläufig garantiert. Das Ganze gibt´s selbstverständlich auch als Gutschein zu erwerben. Da muß doch beim so Beschenkten einfach Freude aufkommen.

Kritikus wünscht allen Teilnehmern inniglich, daß sie nicht beim Verlassen des Etablissements, sagen wir mal, auf dem schönen Waldparkplatz, von der schnöden Realität eingeholt werden. Daß nicht, sagen wir weiter mal, einer der lustigen Krimi-Mitspieler geradewegs totgeschossen wird, weil er sein Oberklasseauto partout dem Maskierten nicht herausgeben wollte. Oder daß nicht seine Tochter, die das Verbrecherjagdspektakel im Restaurant quietschend und kichernd untermalte, ins kennzeichenlose Auto gezerrt und am nächsten Tag erstochen im lauschigen Grün einer Fichtenschonung aufgefunden wird.

Wie nennt man so etwas? Dekadenz? Dekadenz.


zurück


    


Impressum