Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats Oktober 2009
Titel: In weiter Ferne die Hunde
Autor(en): Gil Adamson
Verlag: Bertelsmann Verlag (383 S.; € 19,95)
ISBN-Nr.: 3-57010-001-4

Keine Kriminalgeschichte im herkömmlichen Sinne ist der Romanerstling der kanadischen Autorin Gil Adamson, die fast zehn Jahre daran gearbeitet haben soll, bevor er 2007 unter dem Titel „The Outlander“ auf den Markt kam, sie im Handumdrehen international bekannt machte und für den sie bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Nunmehr liegt das Buch auch in deutscher Übersetzung vor.

Das Geschehen der in beeindruckendem Stil geschriebenen Erzählung spielt in den ersten Jahren des vergangenen Jahrhunderts. In einer Affekthandlung erschießt die junge Frau ihren sie betrügenden, verrohten Mann und ist fortan auf der Flucht durch die kanadische Wildnis, verfolgt von den Brüdern des Getöteten, zwei hünenhaften, gewalttätigen Männern, und ihrem Rudel abgerichteter Hunde. Sie heuern einen erfahrenen Fährtenleser an, der sie fragt: „Was werdet ihr Jungs mit dieser Lady machen, wenn ich sie gefunden habe?"

Völlig auf sich allein gestellt, nimmt die neunzehnjährige Mary Boulton den Kampf auf gegen ihre Häscher und die menschenfeindliche, schier übermächtige Natur, schlägt sich mittellos ins ungespurte Gelände, ohne Waffen, ohne jedwede Ausrüstung für das bevorstehende Ringen ums nackte Überleben. Einsamkeit, Hunger, Verzweiflung, Angst und Kälte sind ihre schrecklichen Begleiter. Bei ihrer ziellosen Flucht stößt sie auch auf Menschen, von denen sie nicht immer weiß, was sie im Schilde führen. Sie hetzt weiter, das Gebell der Hunde in den Ohren.......

Nach diesem ausgezeichneten Debütroman der 1961 in Ontario geborenen Autorin wünschen sich viele Leser, bald einen weiteren Roman von ihr in den Verkaufsregalen vorzufinden. Doch berücksichtigt man die Schaffenszeit für das vorliegende Buch, so werden sie wohl viel Geduld aufbringen müssen. Bislang trat die studierte Anthropologin, die heute in Toronto lebt, mit zwei Lyrikbänden und Erzählungen an die Öffentlichkeit.

Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum