Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats März 2009
Titel: Ich werde da sein, wenn du stirbst
Autor(en): Marie-Sophie Lobkowicz
Verlag: Pattloch Verlag, München (224 S., € 14,95)
ISBN-Nr.: 3-629-02174-8

Im klassischen Sinne keine große Literatur, denn autobiographische Texte gehen bekanntlich leichter von der Hand als alles andere, an dem man sich als Autor versuchen kann. Die Stilmittel sind oft einfach, umgangssprachlich. Doch Marie-Sophie Lobkowicz (geb. 1980), mit vollem Namen Marie-Sophie Anna Kaspara Prinzessin Lobkowicz, hat in ihrem Buch, ihrem ersten, die wahre Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe beschrieben, deren tragischen Ausgang sie den Leser gleich im Prolog wissen läßt.

Zunächst wehrt sie sich gegen ihre erwachenden Gefühle für den jungen Mann, der lebensbedrohlich erkrankt ist und von der Schulmedizin bereits aufgegeben wurde, doch dann bekennt sie sich zu ihm, bindet sich an den Todkranken und verspricht ihm, bei ihm zu sein, wenn er stirbt. Nur acht Monate bleiben ihnen zwischen Hoffen und Bangen für ein kurzes Glück; am 3. Juli 2004 erlischt sein Leben. Sie sitzt neben ihm, der sie nicht mehr sehen kann, der nicht mehr sprechen kann, sie vielleicht auch nicht mehr hören kann, schreibt ihm mit dem Druck ihres Fingers ihre Abschiedsworte auf die Innenseite seines Unterarms und weiß, daß er sie versteht.

Wenn es auch noch so abgegriffen klingen mag: Die ungewöhnlichsten Geschichten schreibt das Leben selbst. Ein mutiges Buch. Ein großes Buch.

Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum