Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats Juli 2008
Titel: Erzählungen
Autor(en): Nikolaj Gogol
Verlag: Reclam Universal-Bibliothek
ISBN-Nr.: 3-15-008505-5

Es gibt sie noch, die „Reclam“-Hefte, klein und handlich, erinnern schon fast wehmütig an die eigene Schulzeit. Ihre Welt sind vornehmlich die Klassiker. Und in einigen dieser wunderbaren Heftchen taucht auch Gogol auf, der zu den brillantesten, unnachahmlichsten russischen Autoren seiner Epoche gehört.
Seine wohl bekanntesten Erzählungen (Jahrmarkt in Sorotschinzy, Gutsbesitzer aus alter Zeit, Der Wij, Der Newskij-Prospekt, Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen, Das Porträt, Die Nase, Der Mantel) versammeln sich in diesem schmalen Band, den man immer und überall aufschlagen möchte zum kurzweiligen Lesevergnügen.

Die literarische Welt ist ärmer geworden an begnadeten Erzählern; es schreiben viele, zu viele, doch sie erzählen nicht, sie reihen Worte aneinander, schreiben Sätze nieder, doch sie verstehen sich nicht auf jenen leichten, spielerischen, mitunter scheinbar einfachen Umgang mit Sprache und Gedanken.

Elke Heidenreich verstieg sich einmal zu der aberwitzigen Idee, alte Texte umzuschreiben, zu überarbeiten, sie dem heutigen Literaturverständnis anzupassen. Bisweilen beurteilt und verurteilt die inzwischen zur Literaturpäpstin mutierte streitbare Vielleserin ihr nicht Genehmes in robuster Ton- und Wortwahl. In diesem Falle nimmt Kritikus sich dieses Recht ausnahmsweise selbst heraus. „Schlimmer geht´s nimmer.“

Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum