Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats Februar 2008
Titel: Gesammelte Erzählungen
Autor(en): Carson McCullers
Verlag: Diogenes Verlag
ISBN-Nr.: 3-257-06392-X

Als das im deutschsprachigen Raum bekannteste Buch Carson McCullers gilt wohl unbestritten „Das Herz ist ein einsamer Jäger“, zugleich ihr Debüt-roman, der 1940 erschien und auch verfilmt wurde. Doch nicht weniger beeindruckend als jener Roman lesen sich ihre Erzählungen, deren erste sie schon mit fünfzehn oder sechzehn Jahren schrieb.

Im vorgenannten schmucken Buch des Diogenes Verlags versammeln sich mit dreiundzwanzig Titeln nahezu alle bekanntgewordenen Erzählungen und Kurzgeschichten McCullers (übersetzt von Elisabeth Schnack) und nehmen den Leser ein mit ihrer faszinierenden, unspektakulären Sprache, die ein-fach, mitunter geradezu schlicht daherzukommen scheint und doch zwingend aufzeigt, wo Literatur beginnt und sich eine Erzähl-Kunst offenbart, wie sie in der deutschen Gegenwartsliteratur kaum noch vertreten ist.

Wie in den Biographien großer Autorinnen nicht selten anzutreffen, verlief auch das Leben von Carson McCullers nicht vom Glück begünstigt. Schon früh kränkelte sie, erlitt bereits mit dreiundzwanzig Jahren einen Schlag-anfall, von dem sie sich nie mehr ganz erholte. Zu den gesundheitlichen Beeinträchtigungen gesellten sich Probleme im zwischenmenschlichen Bereich. Ihre 1937 mit Reeves McCullers geschlossene Ehe wurde 1941 geschieden; 1945 heiratete sie den Mann ein zweites Mal, der nach erneuter Ehekrise 1953 durch eigene Hand aus dem Leben schied. Sie selbst unternahm 1948 einen Selbstmordversuch. Nachdem sie sich 1964 die Hüfte brach, blieb sie an den Rollstuhl gefesselt. 1967 erlitt sie einen erneuten Schlaganfall, an dessen Folgen sie kurze Zeit später verstarb.


Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum