Die faszinierende Welt des Wortes
Aus der Welt der Literatur
Ihr Text
Ihre Favoriten
Top-Ten der Belletristik
Buch des Monats
Kontakt
Links
Autoren-Werkstatt
Kritikus
In eigener Sache
Login



Buch des Monats


Hier stellen wir Ihnen "Das Buch des Monats" vor. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sie orientiert sich auch nicht an den gängigen Publikationen über die aktuelle literarische Szene, sondern spiegelt einzig und allein die subjektive Meinung und das Literaturverständnis der Redaktion wider.

Wir werden uns zwar immer alle erdenkliche Mühe bei unserer Auswahl geben. Gleichwohl können wir nicht ausschließen, daß unser ausgesuchtes Buch des Monats nicht immer ungeteilten Beifall findet. Doch dieses Risiko wollen wir in Kauf nehmen.




Das Buch des Monats Januar 2016
Titel: Vera
Autor(en): Iwan Bunin
Verlag: Dörlemann
ISBN-Nr.: 3-908778-58-5

Der Dörlemann-Verlag zelebriert Bücher, macht aus ihnen kleine Kunstwerke, klemmt die Texte nicht einfach nur zwischen zwei Buchdeckel, macht das Äußere, die Inaugenscheinnahme, das Anfassen bereits zu einem ganz ureigenen Genuß. Und der Verlag ist wählerisch, verlegt nur – sozusagen – handverlesene Autorinnen und Autoren, legt hohen Wert auf literarische Qualität, wendet sich dabei – vielleicht symptomatisch – häufig weit zurückliegenden Literaturepochen und deren schreibendem Personal zu. Zu den Auserlesenen gehört auch Iwan Bunin (1870 – 1953), den der Schweizer Verlag mit einer Werkausgabe ehrt und deren viertes Buch der Erzählband „Vera“ ist.

Bunin, oft als Nachfolger Tschechows gehandelt, erhielt 1933 den Literaturnobelpreis, zeigt in seinen Erzählungen das Russland der Zarenzeit, das man durch Tolstoi, durch Tschechow, durch Dostojewski und Gorki bereits bestens zu kennen und verstehen glaubte, in seiner eigenen, unverwechselbaren Sprache, und – was bei Bunin ganz besonders prägend hervortritt – stellt die Protagonisten seiner Erzählungen - losgelöst vom Verlaufe ihres Lebens - voller Hingabe hinein in die russische Landschaft, die er leidenschaftlich und bedingungslos liebte und den Leser gekonnt an dieser Liebe teilhaben läßt.

Einer seiner russischen Kollegen, Konstantin Paustowski, äußerte sich einst mit folgenden Worten zu Bunins Erzählungen: „So traurig es in dieser unverständlichen Welt auch ist, sie ist wunderschön.“ Mehr muß man zu Bunin nicht sagen.



Hinweis:
Vorherige "Bücher des Monats" können Sie weiterhin in unserem Archiv einsehen.




Impressum